Wenn du ein Tor-Relay betreibst, das Exit-Verbindungen erlaubt (wie die Standard-Exit-Richtlinie), ist es wahrscheinlich sicher, dass du irgendwann von jemandem hören wirst. Beschwerden wegen Missbrauchs können verschiedene Formen annehmen. Zum Beispiel:

  • Jemand verbindet sich mit Hotmail und schickt eine Lösegeldforderung an eine Firma. Das FBI schickt dir eine höfliche E-Mail, du erklärst, dass du einen Tor-Relay betreibst, und sie sagen "na gut" und lassen dich in Ruhe. [Anschluss 80]
  • Jemand versucht, dich auszuschalten, indem er Tor benutzt, um sich mit Google-Gruppen zu verbinden und Spam ins Usenet zu posten, und schickt dann eine wütende Mail an deinen Internetdienstanbieter darüber, wie du die Welt zerstörst. [Anschluss 80]
  • Jemand schließt sich an ein IRC-Netzwerk an und macht sich lästig. Dein Internetdienstanbieter erhält höfliche E-Mails darüber, wie dein Computer kompromittiert wurde; und/oder dein Computer wird geDDoSd. [Anschluss 6667]
  • Jemand benutzt Tor, um einen Vin Diesel-Film herunterzuladen, und dein Internetdienstanbieter bekommt eine DMCA-Benachrichtigung. Siehe EFF's [Tor DMCA Response-Vorlage] (https://community.torproject.org/relay/community-resources/eff-tor-legal-faq/tor-dmca-response/), die erklärt, warum dein Internetdienstanbieter die Benachrichtigung wahrscheinlich ohne jegliche Haftung ignorieren kann. [Beliebige Anschlüsse]

Einige Hosting-Provider sind freundlicher als andere, wenn es um die Ausgänge von Tor geht. Für eine Auflistung siehe das [Wiki der guten und schlechten Internetdienstanbieter] (https://community.torproject.org/relay/community-resources/good-bad-isps/).

Ein vollständiger Satz von Antwortvorlagen für verschiedene Arten von Missbrauchsbeschwerden ist in der [Sammlung von Vorlagen] (https://community.torproject.org/relay/community-resources/tor-abuse-templates/) zu finden. Du kannst den Umfang des Missbrauchs, den du bekommst, auch proaktiv reduzieren, indem du [diese Tipps zum Betrieb eines Ausgangsknotens mit minimaler Belästigung] (https://blog.torproject.org/blog/tips-running-exit-node) und [eine reduzierte Ausgangsrichtlinie] (https://trac.torproject.org/projects/tor/wiki/doc/ReducedExitPolicy) befolgst.

Du könntest auch feststellen, dass die IP deines Tor-Relays für den Zugriff auf einige Internet-Sites/-Dienste gesperrt ist. Dies könnte unabhängig von deiner Ausgangsrichtlinie geschehen, da einige Gruppen nicht zu wissen oder sich nicht darum zu kümmern scheinen, dass Tor Ausgangsrichtlinien hat. (Wenn du eine freie IP hast, die nicht für andere Aktivitäten genutzt wird, kannst du in Betracht ziehen, dein Tor-Relay darauf laufen zu lassen.) Es ist grundsätzich ratsam, deine Internetverbindung zu Hause nicht für die Bereitstellung eines Tor-Relays zu verwenden.