Das Tor Project hostet und kontrolliert keine .onion-Adresse und hat auch nicht die Möglichkeit, den Eigentümer oder den Standort einer .onion-Adresse herauszufinden. Die .onion-Adresse ist eine Adresse von [einem Onion-Dienst].(https://tb-manual.torproject.org/onion-services/). Der Name, der auf .onion endet, ist ein Onion-Dienst-Deskriptor. Es ist ein automatisch generierter Name, der auf jedem Tor-Relay oder Programm überall im Internet gefunden werden kann. Onion-Dienste sollen sowohl den Nutzer als auch den Dienstanbieter davor schützen, herauszufinden, wer sie sind und woher sie kommen. Das Design der Onion-Dienste bedeutet, dass der Eigentümer und der Standort der .onion-Website selbst vor uns verborgen bleibt.

Aber denk dran, dass dies nicht bedeutet, dass Onion-Dienste unverwundbar seien. Traditionelle Polizeitechniken können gegen sie immer noch sehr wirksam sein, wie z.B. die Befragung von Verdächtigen, die Analyse des Schreibstils, die technische Analyse des Inhalts selbst, verdeckte Ermittlungen, Tippen auf der Tastatur und andere physische Untersuchungen.

Wenn du eine Beschwerde über Kindesmissbrauchsmaterial hast, kannst du sie dem National Center for Missing and Exploited Children, das als nationale Koordinationsstelle für die Untersuchung von Kinderpornographie dient, melden: http://www.missingkids.com/. Wir schauen uns die von dir gemeldeten Links nicht an.