Nutzer in China müssen ein paar Schritte unternehmen, um die Große Firewall zu umgehen und sich mit dem Tor-Netzwerk zu verbinden. Besorge dir zuerst eine aktualisierte Version des Tor Browser: schicke eine E-Mail an gettor@torproject.org mit dem Betreff "windows zh-cn" oder ein anderes Betriebssystem (Linux oder MacOS).

Nach der Installation des Tor Browser wirst du wahrscheinlich nicht in der Lage sein, dich direkt mit dem Tor-Netzwerk zu verbinden, da die Great Firewall Tor blockiert. Der zweite Schritt wird daher darin bestehen, eine Brücke zu beschaffen, die in China funktioniert.

Es gibt drei Möglichkeiten, Tor in China zu entsperren:

  1. Snowflake: Verwendet kurzzeitige Proxys, um sich mit dem Tor-Netzwerk zu verbinden. Es ist im Tor Browser verfügbar. You can select Snowflake from Tor Browser's built-in bridge menu.
  2. Private und ungelistete obfs4-Brücken: Kontaktiere unseren Telegram Bot @GetBridgesBot und tippe /bridges. Oder sende eine E-Mail an frontdesk@torproject.org mit dem Betreff "private bridge". Wenn du technisch versiert bist, kannst du deine eigene obfs4-Brücke von außerhalb Chinas betreiben. Denke daran, dass Brücken, die von BridgeDB verteilt werden, und eingebaute obfs4-Brücken, die im Tor-Browser enthalten sind, höchstwahrscheinlich nicht funktionieren werden.
  3. meek-azure: Lässt es so aussehen, als ob du eine Microsoft-Website besuchst, anstatt Tor zu benutzen. Da die Bandbreite jedoch begrenzt ist, ist diese Option recht langsam. Du kannst meek-azure aus dem eingebauten Brücken-Dropdown des Tor Browser auswählen.

Wenn eine der obigen Optionen nicht funktioniert, überprüfe deine Tor-Logs und versuche eine andere Option.