Zensur

An Orten, wo sie blockiert ist, kann der Tor Browser Menschen durchaus helfen, auf ihre Webseite zuzugreifen. Meistens wird der Zugriff durch einfaches Herunterladen des Tor-Browser und anschließende Navigation damit auf die blockierte Seite ermöglicht. An Orten mit starker Zensur haben wir eine Reihe von Möglichkeiten zur Umgehung der Zensur, darunter austauschbare Übertragungsart.

Weitere Informationen findest du im Abschnitt Tor Browser Benutzerhandbuch über Zensur.

Manchmal blockieren Webseiten den Zugang über Tor, weil sie den Unterschied zwischen automatischen Zugriffen und Menschen, die Tor benutzen, nicht erkennen. Den größten Erfolg beim Aufheben der Blockaden hatten wir, wenn sich die Betroffenen direkt an die Admins einer Seite gewandt haben. Etwas in dieser Art könnte helfen:

"Hi! Habe versucht, mit Tor Browser auf eure Seite xyz.com zuzugreifen, aber musste feststellen, dass ihr Tor nicht erlaubt. Ich möchte euch anregen, diese Entscheidung zu überdenken. Tor wird von Menschen auf der ganzen Welt benutzt, um ihre Privatsphäre zu schützen und gegen Zensur zu kämpfen. Wenn ihr Tor blockiert, schließt ihr sehr wahrscheinlich Menschen aus, die unter repressiven Systemen leiden, den Zugang zum freien Internet suchen, Journalistinnen und Wissenschaftlerinnen, die sich davor schützen wollen, entdeckt zu werden, sowie Aktivist*innen und gewöhnliche Leute, die der Verfolgung durch Unternehmen zu entgehen versuchen. Bitte beweist eine Position zugunsten digitaler Privatsphäre und Internetfreiheit und erlaubt den Zugang zu xyz.com über Tor.

Bei Banken und anderen sensitiven Webseiten ist es üblich, basierend auf der Herkunft zu blockieren (z.B. neigen Banken dazu, Konten zu sperren, wenn das Land, von dem du dich verbindest, wechselt).

Wenn du dich mit keinem Oniondienst verbinden kannst, lies dir folgendes durch: I cannot reach X.onion!.

Wenn du Tor Browser nicht über unsere Webseite herunterladen kannst, kannst du eine Kopie des Tor Browser via GetTor geliefert kriegen. GetTor ist ein Dienst zum automatischen Empfangen von Links für das Herunterladen von Tor Browser an verschiedenen Orten, die weniger wahrscheinlich zensiert werden, wie z.B. Dropbox, Google Drive und GitHub. Es ist ebenfalls möglich den Tor Browser von https://tor.eff.org oder von https://tor.ccc.de herunterzuladen. Genauere Links für deinen aktuellen Standort findest du unter Tor: Mirrors

Eventuell wird dein Netzwerk zensiert, versuche es mit Brücken. Einige Bridges sind in Tor Browser definiert, wähle "Konfigurieren" (und folge den Anzeigen) im Fenster von Tor Launcher, das beim ersten Start von Tor Browser angezeigt wird. Wenn du andere Brücken brauchst, kannst du sie auf unserer Brücken-Webseite erhalten. Weitere Informationen über Brücken findest du im Tor Browser-Handbuch.

Wenn du beim Verbinden ein Problem hast, kann eine Fehlermeldung aufscheinen und du kannst die Option "Tor-Protokoll in die Zwischenablage kopieren" auswählen. Dann kopiere das Tor-Protokoll in eine Textdatei oder ein anderes Dokument.

Wenn du diese Option nicht siehst und du Tor Browser geöffnet hast, kannst du zum Hamburger-Menü ("≡") navigieren, dann auf "Einstellungen" klicken und schließlich auf "Tor" in der Seitenleiste. Am Ende der Seite, neben "Das Tor-Protokoll ansehen", wähle die Schaltfläche "Tor-Protokoll ansehen...".

Um die Logs unter Linux direkt im Terminal zu sehen, kannst du zum Tor Browser-Verzeichnis navigieren und den Tor Browser von dort direkt starten, indem du den folgenden Befehl im Terminal eingibst:

./start-tor-browser.desktop --verbose

oder um die Logs in einer Datei zu speichern (normalerweise zu finden unter tor-browser.log)

./start-tor-browser.desktop --log DATEINAME

Du solltest einen dieser üblichen Fehler im Protokoll sehen (suche nach diesen Zeilen in deiner Tor-Logdatei):

Häufigster Logfehler #1: Proxy Verbindung fehlgeschlagen / Proxy connection failure

2017-10-29 09:23:40.800 [NOTICE] Opening Socks listener on 127.0.0.1:9150
2017-10-29 09:23:47.900 [NOTICE] Bootstrapped 5%: Connecting to directory server
2017-10-29 09:23:47.900 [NOTICE] Bootstrapped 10%: Finishing handshake with directory server
2017-10-29 09:24:08.900 [WARN] Proxy Client: unable to connect to xx..xxx..xxx.xx:xxxxx ("general SOCKS server failure")

Wenn in der Log-Datei Zeile wie diese auftauchen, bedeutet das, der SOCKS-Proxy kann nicht erreicht werden. Wenn ein SOCKS-Proxy für die Netzwerkeinstelung nötig ist, sollten die Proxy-Details überprüft werden. Wenn kein SOCKS-Proxy nötig ist, oder du nicht sicher bist, versuche dich mit dem Tor-Netzwerk ohne SOCKS-Proxy zu verbinden.

Üblicher Fehler #2: Kann Guard-Relays nicht erreichen

11/1/2017 21:11:43 PM.500 [NOTICE] Opening Socks listener on 127.0.0.1:9150
11/1/2017 21:11:44 PM.300 [NOTICE] Bootstrapped 80%: Connecting to the Tor network
11/1/2017 21:11:44 PM.300 [WARN] Failed to find node for hop 0 of our path. Discarding this circuit.
11/1/2017 21:11:44 PM.500 [NOTICE] Bootstrapped 85%: Finishing handshake with first hop
11/1/2017 21:11:45 PM.300 [WARN] Failed to find node for hop 0 of our path. Discarding this circuit.

Wenn du diese Zeilen in deiner Tor-Protokolldatei siehst, konnte sich Tor nicht mit dem ersten Knoten (Guard) von deinem Kanal (Circuit) verbinden. Das könnte bedeuten, dass du dich in einem Netzwerk befindest, das zensiert wird.

Bitte versuche dich über Brücken zu verbinden, das sollte das Problem lösen.

Üblicher Fehler 3: Konnte TLS-Verbindungsaufbau nicht abschließen

13-11-17 19:52:24.300 [NOTICE] Bootstrapped 10%: Finishing handshake with directory server 
13-11-17 19:53:49.300 [WARN] Problem bootstrapping. Stuck at 10%: Finishing handshake with directory server. (DONE; DONE; count 10; recommendation warn; host [host] at xxx.xxx.xxx.xx:xxx) 
13-11-17 19:53:49.300 [WARN] 10 connections have failed: 
13-11-17 19:53:49.300 [WARN]  9 connections died in state handshaking (TLS) with SSL state SSLv2/v3 read server hello A in HANDSHAKE 
13-11-17 19:53:49.300 [WARN]  1 connections died in state connect()ing with SSL state (No SSL object)

Wenn du Zeilen wie diese in Tors Logdatei siehst, bedeutet dies, dass Tor keinen vollständigen TLS-Handschlag mit den Verzeichnis-Autoritäten herstellen konnte. Bridges zu benutzen, wird dieses Problem wahrscheinlich lösen.

Üblicher Fehler #4: Clock skew (Zeitunterschied)

19.11.2017 00:04:47.400 [NOTICE] Opening Socks listener on 127.0.0.1:9150 
19.11.2017 00:04:48.000 [NOTICE] Bootstrapped 5%: Connecting to directory server 
19.11.2017 00:04:48.200 [NOTICE] Bootstrapped 10%: Finishing handshake with directory server 
19.11.2017 00:04:48.800 [WARN] Received NETINFO cell with skewed time (OR:xxx.xx.x.xx:xxxx): Scheinbar ist Ihre Uhr um 1 Tag, 0 Stunden, 1 Minute zurück gefallen, oder die des Gegenübers geht vor. Tor benötigt eine korrekt eingestellte Uhr, um zu funktionieren: Bitte überprüfen Sie die Uhrzeit, Zeitzone und Datumseinstellungen.

Bei Zeilen wie diesen im Tor log ist die Uhrzeit falsch eingestellt. Bitte stelle sicher, dass deine Uhr und Zeitzone korrekt eingestellt sind. Starte anschließend Tor neu.

Brücken-Relais sind Tor-Relais, die nicht im öffentlichen Tor-Verzeichnis aufgeführt sind.

Das bedeutet, dass Internetdiensteanbieter (ISP) oder Regierungen, die versuchen, den Zugriff auf das Tor-Netzwerk zu blockieren, schlichtweg nicht alle Brücken (Bridges) blockieren können. Brücken sind nützlich für Menschen in Unterdrückungs-Staaten und für alle, die eine Extraschicht für erhöhte Sicherheit bevorzugen, weil irgendwer feststellen könnte, dass sie mit der öffentlich bekannten IP-Adresse eines Tor-Knotens kommunizieren.

Eine Brücke ist nur ein normales Relais mit einer leicht unterschiedlichen Konfiguration. Les dir Wie betreibe ich eine Tor Bridge als Anleitung durch.

Einige Länder, wie China und Iran, haben Möglichkeiten gefunden, Tor-Nutzer*innen zu erkennen und Verbindungen zu Tor-Brücken zu blockieren. Obfsproxy bridges wirken dem entgegen, indem sie einen weiteren Verteiler zu Verschleierung hinzufügen. Ein obfsproxy-Relay zu betreiben bedarf eines weiteren Software-Pakets und zusätzlicher Konfigurationen. Schau dir unsere Seite pluggable transports für mehr Informationen an.

Snowflake is a pluggable transport available in Tor Browser to defeat internet censorship. Like a Tor bridge, a user can access the open internet when even regular Tor connections are censored. To use Snowflake is as easy as to switch to a new bridge configuration in Tor Browser.

This system is composed of three components: volunteers running Snowflake proxies, Tor users that want to connect to the internet, and a broker, that delivers snowflake proxies to users.

Volunteers willing to help users on censored networks can help by spinning short-lived proxies on their regular browsers. Check, how can I use Snowflake?

Snowflake uses the highly effective domain fronting technique to make a connection to one of the thousands of snowflake proxies run by volunteers. These proxies are lightweight, ephemeral, and easy to run, allowing us to scale Snowflake more easily than previous techniques.

For censored users, if your Snowflake proxy gets blocked, the broker will find a new proxy for you, automatically.

If you're interested in the technical details and specification, see the Snowflake Technical Overview and the project page.

If your internet access is censored, you should download Tor Browser Alpha available for Windows, macOS, GNU/Linux and Android. You can also use Snowflake with OnionBrowser on iOS.

If you're running Tor Browser Alpha for desktop for the first time, you can click on 'Configure' on the start-up screen and then select 'Tor is censored in my country'. Click on 'Select a built-in bridge' and choose 'snowflake' from the dropdown menu. From within the browser you can click on the hamburger menu then go to 'Preferences' and go to 'Tor'. Alternatively, you can also type about:preferences#tor in the url bar. Check 'Use a Bridge' and 'Use a built-in bridge'. Then select 'snowflake' from the dropdown menu.

If your internet access is not censored, you should consider installing the Snowflake extension to help users in censored networks. When you run Snowflake on you regular browser, you will provide connection as a proxy to an entry node in the Tor Network, and that’s all.

Add-on

Firstly make sure you have WebRTC enabled. Then you can install this addon for Firefox or the add-on for Chrome which will let you become a Snowflake proxy. It can also inform you about how many people you have helped in the last 24 hours.

Web page

In a browser where WebRTC is enabled: If you don't want to add Snowflake to your browser, you can go to https://snowflake.torproject.org/embed and toggle the button to opt in to being a proxy. You shouldn't close that page if you want to remain a Snowflake proxy.